2. Läufigkeit

Xändi ist jetzt nicht die einfachste Persönlichkeit. Immer wieder hatte sie alles hinterfragt und unsere Konsequenz wurde wirklich auf’s Härteste ausgetestet. Sie ist nicht böse, nein, bei weitem nicht,

Sie sieht ja so lieb und herzig aus 😖

aber immer wieder mal auf Widerspruch gebürstet und wehe man setzt sich dann nicht durch.

Wenn mich dann die Leute nach ihrem Alter fragten, kam natürlich postwendend der Kommentar: Ja sie ist ja noch so jung und sicher in der Pubertät. Kann ja sein, aber mit ihren Vorgängerinnen wurden meine Nerven nie so gefordert.

Ich sehnte also innigst die zweite Läufigkeit herbei, mit der Hoffnung, dass sie einen Schub in Richtung einfacherer Umgangsweise machen würde. Endlich, das erste Tröpfchen 🤗🍾. Obwohl ich ja nicht wirklich wusste, ob sich etwas ändern würde, war ich schon mal total euphorisch. Hoffentlich geht es jetzt wieder eine Stufe weiter!!!

Und zu meiner Freude bestätigte sich meine Erfahrung mit den Vorgängerinnen mehr als erwartet. Ich konnte es wirklich manchmal kaum fassen, diese Veränderung. Nach jeder Hunderunde habe ich Chris mit den positiven Erlebnissen vollgetextet, er war, glaub ich, in der Zeit nicht gerade zu beneiden.

Alles was wir bisher geübt hatten, Leinenführigkeit, Fuss laufen, Abruf, Impulskontrolle etc. klappte auf einmal viel besser. Meine Zweifel, welche ich in der Vergangenheit hatte, wird das jemals etwas?, waren nicht mehr da. Wir mussten nicht mehr hart miteinander diskutieren, einmal kurz nein oder fertig und es klappte meistens. Wie heisst es in der Bierwerbung: Nicht immer, aber immer öfter.

Jetzt glaub ich auch den Worten von Peter Keller von sam-dogs: Bei Xändi musst Du einfach dran bleiben, keine noch so kleinen Inkonsequenzen, sie wird Dich sonst immer wieder austesten. Wenn sie dann aber mal die Reife erlangt hat, wirst Du eine Super-Hundin haben und ihr werdet auch ein gutes Team sein.

Der Appenzeller erreicht seine Reife so zwischen 3-4 Jahren, das heisst, der Reifeprozess ist bei Xändi heute noch nicht abgeschlossen. Sie hatte jetzt auch nach der Läufigkeit keine Rückfälle, davor hatte ich mich ein bisschen gefürchtet. So kann ich damit rechnen, dass die weiteren Läufigkeiten noch weitere Verbesserungen bringen werden.

Für mich persönlich bestätigt sich damit die Aussage: wenn keine gesundheitlichen Gründe vorliegen, sollte keine Kastration vorgenommen werden. Damit nimmt man dem Hund die Möglichkeit zur Weiterentwicklung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert