Gut erzogene Hunde fallen nicht vom Himmel 🤓

Ich bin ja jetzt in meiner siebzehnten Lebenswoche, für diejenigen Fans die meinen Blog nicht immer mitverfolgt haben. Das heisst, ich bin jetzt ein Junghund, fertig mit Welpenbonus.

Genau schauen, wer da noch so in meiner Klasse ist!

Ein «X» ist jetzt ein «X», nicht vielleicht ein bisschen «U», tja harte Zeiten….

Die erste Schulstunde für Junghunde war angesagt. Ich war ja sehr neugierig, wer da noch alles so eintrudeln würde. Aber immer wenn man an der Leine ist, darf man seine Kollegen nicht begrüssen, das finde ich ja so was von ätzend. Aber auch mit allem Gezerre komme ich leider nie ans Ziel. Meine Versuche waren einfach chancenlos.

Dann ging es los mit dem Gehorsam ….

Dann kam meine Paradedisziplin, da war ich schon bei den Welpen ziemlich gut: Abruf!

So und jetzt wird es eher ein bisschen peinlich, das Fuss laufen. Meine Konzentration fürs lernen hatte sich schon ziemlich reduziert und die Gerüche und alles darum herum, fand ich viel interessanter. Ein paar wenige Meter hatte ich es geschafft, allerdings eher im Hüpfmodus, dann hatte ich aber echt keinen Bock mehr.

Tja, da müssen wir noch viel üben 😫
Wann ist das Üben endlich fertig!!

Na, das Bild spricht doch Bände. Wie würde die Queen sagen: I’m not amused!

Aber jetzt wurde es echt cool, meine Lieblingsdisziplin: Geräte und Untergründe. Das habe ich schon in der Welpenschule geliebt. Angst? Was denkt ihr denn, ich bin doch eine waschechte Appenzellerin. Meine Chefin meinte, ich trete da ohne wenn und aber in die Fusstapfen meiner Vorgängerin.

Hängebrücke
«Gefährliche» Gegenstände
Leiterwagen fahren
Schubkarre

Ich war ja schon ein bisschen stolz, dass ich als Jüngste diese Wackelsachen so souverän gemeistert habe und ich habe natürlich auch gemerkt, wie sich meine Chefin gefreut hat. Da war das Ziehen und Zerren auf dem Übungsplatz schon verziehen, aber sicher nicht vergessen 😟. Ich kann mir ziemlich genau denken, was jetzt als Nächstes auf dem Programm steht.

Das war eine echt anstrengende Stunde. Zu Hause angekommen musste ich erst mal ein paar Stunden schlafen und das alles sacken lassen. Aber keine Angst, es gibt sicher bald wieder etwas zu berichten, wie ich mein Rudel inzwischen kenne. Dann bis bald und habt eine gute Zeit!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert